Skip to main content

Wie man ein Chill Kid erhebt

Thayer Allyson Gowdy

Sicher, Sie haben vielleicht gute Gründe, sich zu ärgern (Staus, Jobherausforderungen, lassen Sie Ihr iPhone in die Wanne fallen), aber versetzen Sie sich in die Schuhe Ihres Kindes. Ihr Leben könnte voller Frustrationen sein: andere Kinder, die mit ihren Sachen spielen wollen, Erwachsene, die ein Spieldatum beenden, wenn sie Spaß hat, ein großes Geschwister, das Privilegien hat, von denen sie nur träumen kann, und eine ganze Welt von Dinge, die sie nicht gemeistert hat, von ihren Zähnen alleine putzen bis hin zu ihrer eigenen Schokoladenmilch. Es ist kein Wunder, dass kleine Kinder so viel Zeit im Kernschmelzen verbringen.

Während du die Auslöser, die sie erzürnen, nicht eliminieren kannst, kannst du einem Kind beibringen, das so jung ist wie eine 2 oder 3, um ihre Beherrschung zu kontrollieren. "Ihre Aufgabe ist es, ihr dabei zu helfen, Strategien zu entwickeln, um diese starke Emotion auszudrücken und mit ihnen umzugehen", sagt Dana Dorfman, Ph.D., Psychotherapeutin in New York City. Eltern könnten versucht sein, die Reaktionen ihres Kindes zu zügeln ("Es ist nur ein Spiel von Candy Land; Sie müssen sich nicht so sehr darüber aufregen, zu verlieren"), aber das wird wahrscheinlich nur ihre Wut anheizen. Stattdessen möchten Sie sich einfühlen und trotzdem betonen, wie wichtig es ist, eine bessere Alternative zum Ausrasten zu finden.

  • Beginnen Sie Ihren Tag mit dem Happy Morning Calendar

Kinder, die es schaffen, in einer ärgerlichen Situation gelassen zu bleiben, sind besser darauf vorbereitet, im Leben erfolgreich zu sein. Eine Studie an der Universität von Pittsburgh zum Beispiel zeigte, dass Kinder, die ihre Emotionen gut regulieren konnten, sowohl akademisch als auch sozial besser waren als diejenigen, die eine schlechte Impulskontrolle hatten. Und Forscher an der Arizona State University in Tempe fanden heraus, dass solche Kinder auch in schwierigen Zeiten widerstandsfähiger sind.

Natürlich fällt es einigen Kindern schwerer, unter Druck zu bleiben als andere, aber was auch immer das natürliche Verhalten Ihres Kindes ist, es gibt immer noch viel, was Sie tun können, um ihr mit einem leichten Herzen und einem kühlen Kopf das Leben zu erleichtern.

Identifiziere Gefühle

Junge Kinder mögen nicht erkennen, dass sie wütend sind; sie entlüften einfach. Allerdings können Sie Ihrem Vorschulkind helfen, die Empfindung zu erkennen, bevor er eine ausgewachsene Passform hat, sagt Deborah Ledley, Ph.D., Autor von Becoming a Calm Mom . Versuchen Sie es mit der Analogie eines Vulkans: Erklären Sie, dass Lava eine Weile unter der Oberfläche blasen wird, bevor sie ausbricht. Beruhigen Sie Ihr Kind, dass Wut in ähnlicher Weise wirkt, aber er kann lernen, zu verhindern, dass es explodiert.

Ein großer Teil dieses Prozesses hilft ihm, einer Emotion einen Namen zu geben. Sie könnten etwas sagen wie: "Ich denke, du bist wütend auf deinen Freund, weil er dich aufgezogen hat, oder?" Als ihre drei Jahre alte Tochter Mackenzie auf die Füße tritt und frustriert zischt, gibt Ashley Hampton aus Charlotte in North Carolina ihr einen Satz, mit dem sie ihre Gefühle ausdrücken kann. "Ich werde sagen:" Du bist wütend, weil du dein Gemüse nicht essen willst "oder" Du bist frustriert, weil du nicht aufhören willst zu spielen, um dein Bad zu nehmen. "

Sobald Ihr Kind die Emotionen besser verstanden hat, helfen Sie ihm, die physischen Warnzeichen ("Mein Gesicht erwärmt sich") sowie die Situationen, die es auslösen, zu erkennen ("Ich werde wütend, wenn mein großer Bruder Dinge tut, die ich nicht darf zu tun "), so lernt er seine Gefühle zu erkennen.

  • Lehren Sie Emotionen mit Büchern von Shop Parents

Gib Ärger eine Pause

Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wie schwer es ist, klar zu denken, wenn es sehr verärgert ist, und das hindert sie daran, das Problem zu lösen, das sie in erster Linie verrückt gemacht hat. Lassen Sie sie wissen, dass eine kleine Pause, wenn sie sich so fühlt, ihr helfen kann, sich zu beruhigen und eine Lösung zu finden. Ellen Kellner aus Hershey, Pennsylvania, unterrichtete ihre 7-jährige Tochter Acadia, eine Routine, die sie "die Wahl des 'tude" nennt. Als Acadia beginnt, die Beherrschung zu verlieren, geht sie allein zum Kühle und entscheidet dann, wann sie bereit ist zurückzukehren. "Wenn sie sich ärgert, dass sie zum Abendessen nicht fernsehen kann, muss sie den Tisch verlassen und sich beruhigen", sagt Kellner.

Wenn dein Kind es wirklich verliert, musst du es vielleicht abholen oder zu einem ruhigen Ort gehen. Machen Sie das sachlich ("Schatz, Sie müssen sich niederlassen"), um sie nicht weiter zu verärgern. Wenn das Entfernen Ihres Kindes aus einer Situation nicht funktioniert, müssen Sie etwas anderes ausprobieren, ob es sich um sanfte Musik handelt oder ob Sie es im Garten herumlaufen lassen.

Als Beth Blair aus Egan, Minnesota, sah, dass ihr damals 5-jähriger Sohn, Jeb, einen Wutanfall bekam (er war oft frustriert, wenn er zum Beispiel laut lesen wollte), schnappte sie ihn heraus mit einem speziellen Lied und Tanz, gesungen zu "Shake Your Sillies Out": "Du musst stampfen, stampfen, deinen Ärger rausschmeißen" und weitergehen zu "schütteln", "springen" und "pat".

Eine andere Technik, die wir alle kennen (aber es ist es wert, wiederholt zu werden), ist tiefes Atmen. Erklären Sie Ihrem Kind, dass Wut sie zu schnell atmen lässt, und dass das Einatmen langsam durch ihre Nase und durch ihren Mund dazu beiträgt, ihren Geist und Körper zu beruhigen. "Sogar ein 2-Jähriger kann das", sagt Robert Epstein, Autor des Buches "The Big Book of Stress Relief Games" . "Und wenn du es lernst, wenn du 2 bist, wird es zur zweiten Natur."

Wie man deine Kinder diszipliniert

Sprechen Sie es durch

Sobald er abgelenkt ist, kann Ihr Kind vergessen, was ihn gestört hat. Aber wenn er immer noch wütend ist, frage ihn, was er das nächste Mal anders machen könnte, um nicht so aufgeregt zu werden. Wenn er eine Leerstelle zieht, bieten Sie einige Vorschläge an ("Wenn Ihr Bruder zu beschäftigt ist, um Fußball zu spielen, fragen Sie, ob er einen Ball kickt, wenn er mit seinen Hausaufgaben fertig ist"). Schließlich werden Ihre Ideen Teil der Toolbox Ihres Kindes.

Es kann auch eine kluge Strategie sein, das Ergebnis einer Situation in den Händen Ihres Kindes zu belassen. Als Jennifer Chambers '6-jähriger Sohn Quinn schmilzt, weil sie ihm zum Beispiel kein Spielzeug oder einen Leckerli kaufen will, wenn ihre Familie einkaufen geht, gibt sie ihm ein Ultimatum, das als Wahl verkleidet ist: Er kann aufhören zu fragen für Dinge im Laden oder er kann mit Daddy nach Hause gehen. "Auf diese Weise entscheidet er, was passiert", sagt die Veneta in Oregon.

Benutze deinen lustigen Knochen

Menschen, die ihre Probleme (und sich selbst) erkennen können, rollen in harten Situationen eher mit den Schlägen. "Humor bringt Sie in eine bessere Stimmung", sagt Steven Sultanoff, Ph.D., Professor für Psychologie an der Pepperdine University in Irvine, Kalifornien. Wenn Ihre Kinder sehen, wie Sie Ihre Probleme mit Humor abmildern, fangen sie vielleicht auch an. Wenn du im Stau steckst, verwandle die Marmelade in einen Witz ("Ich wünschte, wir hätten dieses fliegende Auto gekauft, das dein Vater letzte Woche gefahren ist!"). Und wenn du merkst, dass sie gestresst sind, versuche ein wenig komische Erleichterung zu bekommen ("Bist du sauer, weil deine kleine Schwester deine Eiswaffel auf den Boden geworfen hat? Wir müssen ihr beibringen, dass Zapfen zum Essen sind, nicht zum Pflanzen, nicht wahr? ").

Erstellen Sie eine schreifreie Zone

Es ist so ziemlich ein Kinderspiel (und Studien beweisen, dass es wahr ist): Eltern, die schreien, sind eher Kinder zu erziehen, die das selbst tun. "Sie können nicht erwarten, dass Ihre Kinder ihre Wut kontrollieren, wenn Sie Ihre eigenen nicht verwalten können", sagt Sarah Chana Radcliffe, Autor von Raise Your Kids ohne Ihre Stimme zu erheben .

Christine Alonso aus Berkeley, Kalifornien, beschloss, in ihrem Haus eine Politik des Nicht-Schreiens zu betreiben. Als ihre Kinder, Maisy, 7, und Malachi, 6, anfingen, sich darüber zu streiten, wer ihre Spielsachen weglegen oder schreien sollte, weil sie keinen Cupcake haben können, erinnert sie sie: "Wir sprechen mit normaler Stimme Probleme. "

Wenn Sie eine solche Regel aufstellen, haben Sie einen Plan, was zu tun ist, wenn eines Ihrer Kinder es bricht. Zum Beispiel könnten Sie beim ersten Mal eine Erinnerung anbieten ("Erinnern Sie sich an die Regel - wir schreien nicht"), dann eine Warnung ("Wenn Sie Ihre Stimme wieder erheben, werden wir unsere Pläne, ins Kino zu gehen, streichen Wochenende"). Seien Sie darauf vorbereitet, die Konsequenzen zu erzwingen, wenn es ein drittes Mal passiert.

Natürlich ist Ihr Kind vielleicht nicht der einzige Übertreter. Wenn du derjenige bist, der deine Stimme erhebt, entschuldige dich. Halten Sie es einfach und sagen Sie: "Ich war verärgert über Ihr Verhalten, aber es tut mir leid, dass ich Sie angeschrien habe." Wenn du spürst, dass du es verlierst, gib dir die gleiche Art von Pause, die du deinen Kindern beigebracht hast. Sag einfach: "Ich bin zu aufgeregt, um das jetzt zu besprechen. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um mich zu beruhigen, und dann reden wir." Auf diese Weise respektierst du nicht nur die No-Screaming-Politik, sondern versiehst deinem Kind auch eine Lektion aus erster Hand in Sachen Ärgermanagement.

Ursprünglich in der Juli 2014 Ausgabe der Elternzeitschrift veröffentlicht.